Kaohsiung (Überblick)

kaohsiung-lotuspond-11Kaohsiung ist nach Taipei die zweitgrößte Stadt Taiwans und sozusagen die „Hauptstadt des Südens“. Wer schon einmal dort gewesen ist, wird im Vergleich zu Taipei vor allem das deutlich entspanntere und ruhigere Leben genießen. Hier herrscht weniger Hektik, trotzdem lässt es die Stadt an nichts vermissen.

Zunächst einmal sollte man wissen, dass das Klima im Süden Taiwans und damit auch in Kaohsiung als tropisch gilt, während der Norden noch in den Subtropen liegt. Dementsprechend ist es insbesondere im Sommer sehr heiß und schwül. Durch die Küstenlage lässt es sich aber trotzdem ganz gut aushalten.

kaohsiung-cijin-8A propos Küstenlage: Kaohsiung hat einen sehr großen Hafen und besticht zudem meiner Meinung nach durch den besten Fisch im Vergleich der großen Städte. Wer gerne frisch zubereitete Meeresfrüchte genießt, sollte sich die kleine Insel Cijin (teilweise auch Qijin geschrieben) nicht entgehen lassen. Sie ist langgezogen und erstreckt sich über mehrere Kilometer unmittelbar vor Kaohsiungs Küste. Fähren fahren ganztägig in kurzen Abständen vom Gushan Pier (nächstgelegene Metro-Haltestelle: Sizihwan / O1) dorthin. Die etwa zehnminütige Fahrt kostet 15 NT$.

Die Metro in Kaohsiung ist sehr übersichtlich, da sie nur aus zwei Linien besteht – der orangen und der roten Linie. Neben den Stationsnamen sind die Bahnhöfe daher entsprechend der Linienfarben von O1 bis O14 (und angehängt OT1) sowie R3 bis R24 durchnumeriert. Zusätzlich befindet sich eine „Light Rail“ im Bau, die mit der deutschen Straßenbahn vergleichbar ist. Eine erste Teilstrecke ist bereits in Betrieb, in der endgültigen Ausbaustufe soll eine Ringlinie entstehen.
Die Betreibergesellschaft dieser Linien ist die Kaohsiung Rapid Transit Corp., daher wird das System üblicherweise als KRT abgekürzt. Auf der Webseite der Gesellschaft steht ein interaktiver Linienplan zur Verfügung, der Informationen zu allen Haltestellen bereit hält.
kaohsiung-allgemein-4Die Kreuzungshaltestelle zwischen oranger und roter Linie, Formosa Boulevard, hat aufgrund ihrer preisgekrönten Architektur weltweit Bekanntheit erlangt. Generell zeigt sich aber an fast allen Haltestellen, dass die Metro noch sehr jung ist und viel Wert auf besondere Designelemente gelegt wurde.
Alle Metro-Fahrten lassen sich traditionell über das Kartensystem iPASS bezahlen, neuerdings werden darüber hinaus auch die anderen gängigen Systeme wie beispielsweise EasyCard akzeptiert. Natürlich sind auch sehr günstige Einzeltickets in Form kleiner Chips am Automaten erhältlich. Zusätzlich gibt es an den Informationsschaltern aller Bahnhöfe Tickets für einen (150 NT$) bzw. zwei Tage (250 NT$), die vor einigen Jahren auch für die Fähren galten und sich damit für Cijin-Ausflüge sehr eigneten. Leider fehlt inzwischen der Hinweis auf die Fähren, so dass mir unklar ist, ob die Regelung nach wie vor gilt.

Die An- bzw. Abreise ist in Kaohsiung sehr einfach, da sowohl der internationale Flughafen als auch der Hochgeschwindigkeitsbahnhof Zuoying (THSR, Taiwan High Speed Rail) und die drei TRA-Bahnhöfe (Taiwan Railways Administration, stattliche Betreibergesellschaft der herkömmlichen Züge) Kaohsiung Main Station, Xinzuoying (mit Übergang zum HSR-Bahnhof) sowie Ciaotou an die rote Metro-Linie angebunden sind.

Busfahrten hingegen sind hier nicht so angenehm wie in Taipei, weil in der Regel englische Anzeigen fehlen und die Haltestellen vielfach nicht besonders gut beschildert sind. Im Zweifelsfall ist Google Maps aber eine große Hilfe.

Wie in Taiwan üblich gibt es auch in Kaohsiung eine Vielzahl von Nachtmärkten, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Der bekannteste ist der Liuhe-Nachtmarkt direkt neben der Metro-Station Formosa Boulevard. Zugleich ist er aber auch sehr touristisch, dadurch zwar angenehm für den ersten Besuch (die meisten Verkäufer sprechen Englisch), aber natürlich nicht ganz das authentische Taiwan. Eine gute Alternative ist der Ruifeng Night Market nahe der Metro-Station Kaohsiung Arena (R14), allerdings geht es hier sehr gedrängt zu. Die Webseite English In Taiwan bietet einen sehr guten Überblick über die verschiedenen Nachtmärkte Kaohsiungs.

Auch Naturliebhaber kommen in Kaohsiung auf ihre Kosten. Die bereits erwähnte Insel Cijin bietet nicht nur einen schönen Strand, sondern im Norden auch eine gemütliche Wanderstrecke entlang einer kleinen Straße hinauf zum Cihou Fort, einer alten Festung, sowie zu einem alten Leuchtturm.

kaohsiung-shoushan-12Gleich gegenüber auf dem Festland, sofern man in Taiwan denn davon sprechen kann, liegt mit dem Shoushan Nationalpark eines der beliebtesten Wanderziele. Der Berg Shoushan ist besonders für sein Affen bekannt, die dem Wanderer bisweilen auch mal den Weg versperren. Wer Essen mit auf den Berg nimmt, sollte dieses sicher verschlossen im Rucksack behalten, denn bereits das Knistern von Tüten animiert die Affen dazu, den Proviant zu stehlen.
kaohsiung-shoushan-11Wer es die vielen Treppenstufen hoch bis zum Gipfel schafft, wird von einer kleinen Gruppe äußerst freundlicher Taiwaner empfangen, die kostenlos Tee anbieten und dafür sogar mehrmals täglich große Wasserkanister auf den Berg schleppen.

kaohsiung-lotuspond-27Nordöstlich schließt sich an den Nationalpark der Lotus Pond an, ein schöner See, der zum touristischen Standardprogramm gehört. Das liegt sicherlich nicht nur an den Lotusblumen, sondern vor allem auch an den vielen besonderen Gebäuden rundherum. Dazu gehören beispielweise diverse Tempel, unter anderem der Konfuzius-Tempel, sowie die Tiger&Dragon-Pagodas. Achtung: Traditionell sollten diese durch den Drachenkopf betreten und durch den Tigerkopf wieder verlassen werden, denn damit wird dem Aberglauben nach Pech in Glück verwandelt – und wer möchte da schon gerne den umgekehrten Weg gehen?

Banpingshan-WanderwegNoch weiter nordöstlich folgt der Berg Banpingshan, einer meiner Lieblingsorte für entspannte Wanderungen. Die Wanderrouten dort verzichten weitgehend auf die asientypischen Treppen, stattdessen kann man zwischen einfachen Wegen mit Kies- bzw. Steinuntergrund oder etwas naturbelasseneren Nebenpfaden wählen. Touristen verirren sich kaum einmal hierher, man ist in der Regel unter Taiwanern und hat vor allem viel Ruhe.

Zum Abschluss noch ein kleiner Tipp für die Unterkunft: Während ich gerade in Taipei bislang noch kein ideales Hotel gefunden habe und daher jedes Jahr einige neue ausprobiere, habe ich in Kaohsiung die Kette „Kindness Hotels“ entdeckt. Der Preis ist zugegebenermaßen mit ca. 55€ pro Nacht für ein Doppelzimmer nicht unbedingt günstig, dafür gibt es aber ein wirklich tolles Frühstücksbuffet sowie eine Vielzahl weiterer kostenloser Leistungen – beispielsweise einen Fahrradverleih, einen Wäscheraum inklusive Wachmittel und ganztägig Torte, Eis sowie Getränke.
Bislang habe ich immer die Filiale am Liuhe-Nachtmarkt gebucht, die zu Fuß in etwa 5 Minuten vom Bahnhof Formosa Boulevard zu erreichen ist. Leider wurde die englische Webseite der Hotelkette offenbar kürzlich abgeschaltet, aber beispielsweise auf Booking.com sind die Hotels zu finden.

Karaoke im FreienWeihnachten im OktoberBlick von Cijin auf das Kaohsiung Exhibition Center

Kommentar verfassen