Mit der Bahn um die Insel – 2. Etappe

Die zweite planmäßige Station meiner Reise war Taoyuan, etwa eine halbe Zugstunde südwestlich von Taipei gelegen. Dort habe ich zwei entspannte Tage mit und bei Freunden genossen, daher fielen meine Reiseaktivität wie auch der Schreibwille am Wochenende eher gering aus. Die hier beschriebenen Fahrten fanden also schon am Freitag statt.

» Hier geht’s zu den allgemeinen Informationen über das Projekt

» Hier geht’s zur ersten Etappe der Reise

Taipei – Keelung komplett

Da ich erst ab dem späten Freitagnachmittag in der nicht unbedingt für ihre Sehenswürdigkeiten berühmten Industriestadt (die aber durchaus besser als ihr Ruf ist) erwartet wurde, habe ich die Zeit bis dahin sinnvoll genutzt und die Stempelsammlung für die am Vortag ausgelassenen Bahnhöfe zwischen Taipei und Keelung vervollständigt. Hinzu kam schließlich noch Wanhua, von Taipei aus der nächstgelegene Bahnhof in entgegengesetzter, südwestlicher Richtung.
Als sehr störend stellte sich heraus, dass Ein- und Ausgang in Wanhua jeweils an den entgegengesetzten Enden der Bahnsteige eingerichtet sind und ich daher für den gewünschten Stempel eine durch Bauarbeiten auf den umliegenden Straßen noch deutlich verlängerte Runde laufen musste. Zu allem Überfluss hatte es an dem Tag zudem zu regnen begonnen und ich dummerweise meinen Regenschirm mit dem Gepäck im Hotel deponiert.

Bahnhof Xizhi
Bahnhof XizhiBahnhof XizhiBahnhof Xizhi

Bahnhof Wudu
Bahnhof WuduBahnhof WuduBahnhof WuduBahnhof WuduBahnhof Wudu

Bahnhof Baifu
Bahnhof BaifuBahnhof BaifuBahnhof BaifuBahnhof BaifuBahnhof Baifu

Bahnhof Sankeng
Bahnhof SankengBahnhof SankengBahnhof SankengBahnhof SankengBahnhof SankengBahnhof SankengBahnhof SankengBahnhof Sankeng

Bahnhof Xike
Bahnhof XikeBahnhof Xike

Bahnhof Wanhua
Bahnhof WanhuaBahnhof WanhuaBahnhof WanhuaBahnhof Wanhua

Netzplan mit Stempeln - Taipei

Umzug nach Taoyuan

Nachdem also schließlich die „Arbeit“ rund um Taipei erledigt war, holte ich mein Gepäck ab und mischte mich in den dicht gedrängten Berufsverkehr von Taipei nach Taoyuan.
Da der Bahnhof in Taoyuan völlig überfüllt war, machte ich dort keine Fotos. Das galt sowohl bei An- als auch bei Abreise, wenngleich der Grund bei der Abreise im morgigen Nationalfeiertag Taiwans liegen dürfte. Solche Tage führen häufig zu Massenwanderungen. Zumindest den Stempel habe ich mir aber natürlich nicht entgehen lassen. Ein freundlicher Bahnhofsangestellter, der meine große Netzkarte sah, bestand sogar darauf, mir noch einen hübschen Sonderstempel zu besorgen.

Netzplan mit Stempeln - Taoyuan

Weiter in den Süden

Inzwischen bin ich übrigens schon wieder nach Süden weiter gereist und genieße nun ein schönes Hotel in Hsinchu, dem Ausgangspunkt meines morgigen Tagesausflugs entlang der Neiwan-Linie in den gleichnamigen Ort. Dabei handelt es sich ähnlich der im vorherigen Bericht erwähnen Pingxi-Linie auch dieses Mal wieder um eine Stichlinie in die Berge.

Was sonst noch war

Für diejenigen, die sich auch dafür interessieren, was ich sonst so in der Zwischenzeit unternehme, folgt eine kleine Zusammenfassung der Taoyuan-Aktivitäten.

Am Freitagabend ging es zunächst in den Stadtteil Guishan zu einem offenbar relativ neuen Nachtmarkt. Aufgrund des Regenwetters waren leider einige Stände geschlossen, aber dafür gab es immerhin auch kein Gedränge und dank Dach über dem gesamten Markt war der Regen kein Problem.
Anfangs galt es natürlich erst einmal, diverse leckere Snacks zu probieren. Anschließend versuchte ich mich mit zwei Freunden an vermutlich eher für Kinder gedachten Spielen. Beim Ballonkaputtwerfen (ich weiß gar nicht, wie dieses Spiel korrekt heißt) konnte niemand von uns besonders überzeugen. Vermutlich verdanke ich das schließlich gewonnene Pokemon-Plüschtier zu gleichen Teilen dem Ausländer- wie auch dem Mitleidsbonus.
Weitaus erfolgreicher waren wir beim anschließenden Ringewerfen. Aus 100 NT$ Einsatz – etwa 3€ – machten wir immerhin je eine Flasche Cola, Fanta, Apfelsaft und noch ein nach Kaugummi schmeckendes, schrecklich süßes Kindergetränk.

Samstag ging es auf Besichtigungstour, beginnend mit dem Cihu Mausoleum, der letzten Ruhestätte des „Taiwan-Gründers“ Chiang Kai-shek. Ihm begegnet man im angeschlossenen Park zigfach als Statue. Der gesamte Bereich ist sehr patriotisch gestaltet, daher mal interessant zu sehen, aber mit Vorsicht zu genießen.
Ganz in der Nähe durfte ich anschließend Rosellen pflücken und mit Zucker und Salz zu einem leckeren Snack machen. Dank einem Gutschein vom taiwanischen Tourismusbüro war das für mich kostenlos, wenngleich die Betreiber der Farm die Bedingungen kurzerhand etwas uminterpretiert haben, um die kostenlosen Leistungen etwas zu kürzen.
Das späte Mittagessen in einem Fischrestaurant bestand aus einem selbst ausgewählten und auf vier verschiedene Arten frisch zubereiteten Fisch, dessen 5kg aber für vier Personen etwas zuviel waren.
Mit vollem Bauch durfte ich schließlich noch eine berühmte Brücke (deren Lichter leider durch einen Taifun beschädigt wurden und noch nicht repariert sind) überqueren, um auf der anderen Seite eine Treppe zur Daxi Old Street hinaufzusteigen. Die Sättigung vom Mittagessen verhinderte hier den Kauf vieler sehr lecker aussehender Speisen, die ich vorher teilweise noch nie gesehen hatte. Für ein Mango Shaved Ice war zum Glück noch Platz, den das muss man als Taiwan-Besucher probiert haben.

Der Sonntag war weniger vollgepackt, erst mittags habe ich mit einer Freundin zusammen den Taoyuan Shrine, eine große Tempelanlage aus der japanischen Besatzungszeit, angeschaut. Nach anfänglicher Enttäuschung, weil der Hauptteil wegen Renovierungsarbeiten geschlossen und die Wiedereröffnung verschoben war, entwickelte sich der Ort doch noch zu einem tollen Erlebnis, nachdem ein freiwilliger Mitarbeiter vom Tourismusamt auf und aufmerksam wurde und uns eine sehr ausführliche Führung durch alle noch zugänglichen Bereiche gab. Das brachte zwar den Zeitplan durcheinander, war aber so interessant, dass es sich absolut lohnte.
Nach einem anschließenden kurzen Abstecher auf den nahegelegenen kleinen Berg Hutoushan endete für mich der Besuch Taoyuans am Bahnhof mit einiger Wartezeit auf den deutlich verspäteten Zug nach Hsinchu.

Kommentar verfassen