Mit der Bahn um die Insel – 4. Etappe

Wie angekündigt, folgte gestern die wohl aufwendigste Etappe: Das Gebiet rund um Taichung und Miaoli mit der Aufteilung in Coast Line und Mountain Line.

» Hier geht’s zu den allgemeinen Informationen über das Projekt

» Hier geht’s zur ersten Etappe der Reise

» Hier geht’s zur zweiten Etappe der Reise

» Hier geht’s zur dritten Etappe der Reise

Die Strecke

Linienübersicht Coast Line / Mountain Line

Die Linienübersicht, die an den Knotenbahnhöfen Zhunan und Changhua aushängt, gibt einen sehr schönen Überblick über die Strecke.

Oben befindet sich die Mountain Line, die, wie es der Name nahelegt, entlang der Berghänge von Norden nach Süden verläuft (die Übersicht ist also nicht nach Norden ausgerichtet).
Östlich daneben verläuft in Küstennähe die Coast Line.

Links der parallelen Linien zweigt nach oben die Neiwan-Linie ab, die ich auf der letzten Etappe gefahren bin. Rechts hingegen ist bereits die Jiji-Linie zu sehen, die erst am Wochenende folgt.

Der Plan

Das Ziel war es zunächst einmal natürlich, die Strecken abzufahren. Trotzdem wollte ich auch wieder an möglichst vielen Bahnhöfen Stempel für meinen riesigen Netzplan sammeln.

Dadurch, dass ich bereits von Hsinchu nach Taichung gereist war, hatte ich einen guten Teil der Berglinie bereits ohne großen Aufwand erledigt. Folglich musste ich „nur“ noch das Stück von Taichung bis Changhua und dann entlang der Küste nach Zhunan befahren.

Auf der Übersicht ist darüber hinaus aber schön die Direktverbindung zwischen Chenggong und Zhuifen neben Changhua zu sehen, die natürlich zum Streckennetz gehört und daher etwas Rangiererei erforderte. Unglücklicherweise fahren dort nur sehr wenige Züge, wie auch die gesamte Coast Line nicht allzu stark frequentiert ist.

Am Ende der Coast Line sollte es von Zhunan weiter bis Hsinchu und zum dortigen HSR-Bahnhof gehen, denn die Strecke hatte ich ja bisher ausgelassen. Für die normalen Züge der TRA hat dieser Bahnhof den Namen Liujia, während er für die Hochgeschwindigkeitszüge der Taiwan High Speed Rail als Hsinchu geführt wird. Diese Verwechslungsgefahr gibt es in den meisten Städten, teilweise liegen gleichnamige TRA- und HSR-Bahnhöfe weit voneinander entfernt (erinnert das jemanden an die Flughafen-Benennungen bei Ryanair?).

Mit dem Hochgeschwindigkeitszug könnte es dann zurück nach Taichung gehen, Anbindung besteht dort über den Bahnhof Xinwuri.

Die Realität

Impression aus einem fast leeren Expresszug

Zunächst einmal befuhr ich also den südlichen Teil der Strecke rund um Chenggong, Changhua und Zhuifen. Dabei musste ich auf die Richtung achten – man sollte immer von Zhuifen nach Chenggong fahren, den auf chinesisch bedeutet die Verbindung in etwa „Streben nach Erfolg“. Besonders bei Studenten ist die Fahrt beliebt, weil es als Glücksbringer für Prüfungen gilt.

Anschließend befuhr ich die südlichen Bahnhöfe der Coast Line und stellte mir dabei die optimalen Umsteigeverbindungen zusammen, was teilweise aufgrund von Verspätungen recht sportlich endete. Außerdem stellte sich bald heraus, dass aufgrund der schlechten Taktung auf der Linie nicht sehr viele Bahnhöfe mit meinem ursprünglichen Plan zu erreichen sein würden, wenn ich gleichzeitig auch die ganze Strecke befahren wollte. Daher änderte ich die Planung, fuhr nach einigen erledigen Haltestellen zum Bahnhof Xinwuri und nahm den Hochgeschwindigkeitszug nach Hsinchu. Im Prinzip folgte ich nun dem Ausgangsplan in umgekehrter Richtung.
Der Vorteil der Änderung waren zum einen eine kleine 30minütige Mittagspause in Xinwuri und zum anderen sehr gute Verbindungen entlang der Küste nach Süden. Teilweise fuhren Züge knapp nacheinander, so dass ich an deren gemeinsamen Bahnhöfen einige Minuten Aufenthalt hatte und direkt mit dem nächsten Zug weiterfuhr.

Nach einem etwas längeren Tag mit vielen Bahnkilometern erreichte ich schließlich gegen 19:30 Uhr Changhua, das Ziel war also erledigt. Somit ging es mit dem nächsten Zug nach Taichung, wo ich eine Dreiviertelstunde später endgültig die Bahnwelt hinter mir ließ – zumindest für den Tag.
Insgesamt habe ich auf dieser Etappe an 12 verschiedenen Bahnhöfen Halt gemacht.

Inzwischen, während ich diese Zeilen schreibe, sitze ich im Zug in die südliche Stadt Kaohsiung. Dort werde ich mir zwei ruhigere Tage gönnen, bevor es wieder richtig weiter geht.

Bahnhof Taichung
Bahnhof TaichungBahnhof TaichungBahnhof Taichung

Bahnhof Xinwuri / HSR-Bahnhof Taichung
Bahnhof XinwuriBahnhof XinwuriBahnhof XinwuriBahnhof XinwuriBahnhof XinwuriBahnhof XinwuriHSR-Bahnhof TaichungHSR-Bahnhof TaichungHSR-Bahnhof Taichung

Bahnhof Chenggong
Bahnhof ChenggongBahnhof ChenggongBahnhof ChenggongBahnhof ChenggongBahnhof Chenggong

Bahnhof Changhua
Bahnhof ChanghuaBahnhof Changhua

Bahnhof Zhuifen
Bahnhof ZhuifenBahnhof ZhuifenBahnhof Zhuifen

Bahnhof Dadu
Bahnhof DaduBahnhof DaduBahnhof Dadu

Bahnhof Shalu
Bahnhof ShaluBahnhof ShaluBahnhof Shalu

Bahnhof Qingshui
Bahnhof QingshuiBahnhof QingshuiBahnhof Qingshui

Bahnhof Zhunan
Bahnhof ZhunanBahnhof Zhunan

Bahnhof Xiangshan
Bahnhof XiangshanBahnhof XiangshanBahnhof XiangshanBahnhof Xiangshan

Bahnhof North Hsinchu
Bahnhof North HsinchuBahnhof North HsinchuBahnhof North Hsinchu

Bahnhof Liujia / HSR-Bahnhof Hsinchu
Bahnhof LiujiaBahnhof LiujiaBahnhof LiujiaBahnhof LiujiaBahnhof Liujia
HSR-Bahnhof HsinchuHSR-Bahnhof Hsinchu

Auf meiner „Stempelkarte“ ist die Hochgeschwindigkeitsstrecke in gelb zu sehen. Beim obersten Stempel im Foto ist der Bahnhof Liujia bzw. HSR-Bahnhof Hsinchu, angebunden an die Stadt Hsinchu über die kurze schwarze Linie.
Deutlich sind auch schon Abnutzungserscheinungen erkennbar, nachdem die Karte bereits eine Woche in Gebrauch ist. Im Nachhinein wäre es vermutlich sinnvoller gewesen, die einzelnen Seiten erst nach der Reise zu verkleben.

Netzplan Coast Line / Mountain Line

Kommentar verfassen